Veröffentlicht am

Romanischer Weg in den Wäldern des Monferrato

Im Mittelalter durchwanderten viele Pilger Italien und auch das Piemont. Asti, und das Monferrato lagen ja auf der Via Francigena.
Pilger kamen in erster Linie aus dem Land der Franken und überquerten die Alpen. In den meisten Fällen folgten die Pilger den römischen konsularischen Straßen. Die Wallfahrt nach Rom, um das Grab des Apostel Petrus zu besuchen, war im Mittelalter einer von den drei maiores peregrinationes gemeinsam mit dem Heiligen Land und Santiago de Compostela.
Das Gebiet, das von Süden des Pos zum Tanaro läuft ist mit romanischen Kirchen übersät.
Jetzt erscheint eine auf einem einsamen Hügel oder versteckt in der dichten Vegetation eines Waldes.
Wenn Sie aus Chivasso, Castagneto Po Richtung Asti fahren, finden Sie Castelnuovo don Bosco mit seinen Kirchen, die Kirche von Sant'Andrea bei Cerreto d'Asti, die meist bekannte Abbazia di Vezzolano. Von da aus kann man nach Montechiaro fahren, und die Chiesa di San Lorenzo besichtigen.
Alles sehr sehenswerte Objekte aus der bewegten, christlichen Vergangenheit des Piemont.

Kommentar verfassen